Beste Voraussetzungen –
Orthomol Natal
bei Kinderwunsch.

Orthomol Natal
Bei Kinderwunsch, während der Schwangerschaft und in der Stillzeit: Erfahren Sie, warum Orthomol Natal in allen drei Phasen gut für Sie ist. Weiterlesen
Orthomol Fertil plus

Ich wünsche mir ein Kind.

 Wir wünschen uns ein Kind

Kinderkriegen ist die natürlichste Sache der Welt – und mit guter Planung und Vorbereitung stehen die Chancen gut, dass Sie und Ihr Partner schon bald allen Grund zur Freude haben.

Irgendwann wünschen sich viele Paare nichts sehnlicher als ein eigenes Kind. Dann wäre die Partnerschaft perfekt! Die Pille ist abgesetzt, und in Gedanken würde nun alles passen. Ein neuer kleiner Erdenbürger würde das Glück der Familie vervollständigen.

Jetzt sollten Sie insbesondere auf eine gesunde und ausgewogene Kost achten.

Das gilt natürlich auch für den Partner, schließlich trägt auch dieser seinen Teil dazu bei, dass der Kinderwunsch Wirklichkeit wird. Sogar den Zeitpunkt der Schwangerschaft können Sie durch bewusste Planung bis zu einem gewissen Grad mitbestimmen.
Und vor allem können Sie sicherstellen, dass das Kind vom ersten Tag der Schwangerschaft an optimal mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt ist – auch wenn Sie selbst noch gar nicht wissen, dass Sie schwanger sind.

Wichtig in dieser Zeit ist: Setzen Sie sich nicht unter Druck – auch falls es nicht auf Anhieb klappt. Kinderkriegen ist die natürlichste Sache der Welt – und mit guter Planung und Vorbereitung stehen die Chancen gut, dass Sie und Ihr Partner schon bald allen Grund zur Freude haben. Wir wünschen es Ihnen!

 


Nach oben

Jeder Tag ist wichtig.

Sie wünschen sich ein Kind? Mit einer bewussten Ernährung und einer gesunden Lebensführung können Sie sich auf eine Schwangerschaft vorbereiten und schon jetzt viel für Ihr Baby und seine Zukunft tun. Vitamine und Mineralstoffe haben einen positiven Einfluss auf Ihre Fruchtbarkeit – und fördern eine gesunde Entwicklung des Kindes vom ersten Tag der Schwangerschaft an.

Orthomol Natal unterstützt Sie mit dem, was Ihr Körper in dieser besonderen Phase braucht – mit einer einzigartigen Kombination aus wichtigen Mikronährstoffen wie Folsäure, Jod und Eisen plus Probiotika, Omega-3-Fettsäuren (DHA) und Vitamin D.

Wichtig für die Zellen Ihres Kindes: Folsäure und Antioxidanzien

Folsäure ist ein besonders wichtiger Mikronährstoff für die Entwicklung Ihres Kindes. Sie gehört der Gruppe der B-Vitamine an und ist für die Zellteilung von besonderer Bedeutung. Aus der befruchteten Eizelle bilden sich ungefähr 100 Milliarden neue Zellen!
Auch Antioxidanzien spielen eine bedeutsame Rolle. Hierzu zählen die Vitamine E und C sowie Selen und Zink.
 
Wichtig für Ihre Gesundheit: Probiotika, Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D

Zusammen mit weiteren Mikronährstoffen wie Vitamin C, A, B12, Zink, Selen und Kupfer trägt Vitamin D zum Erhalt eines normalen Immunsystems bei. Omega-3-Fettsäuren sind Bestandteile der Zellmembranen von Eizellen.
Jeder Tag ist wichtig

Jeder Tag ist wichtig 01

Vitamine und Mineralstoffe haben einen positiven Einfluss auf Ihre Fruchtbarkeit – und fördern eine gesunde Entwicklung des Kindes vom ersten Tag der Schwangerschaft an.

 

 


Nach oben

Was tun und was lassen bei Kinderwunsch?

Dr. med. Pia Baust - Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - beantwortet hier für Sie die wichtigsten Fragen rund um den Kinderwunsch.

Dr. med. Pia Baust - Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

01 Grundlagen für eine natürliche Familienplanung: Was kann man tun, um sich optimal auf eine Schwangerschaft vorzubereiten?

Schön, dass Sie sich dazu entschlossen haben, schwanger zu werden. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie sich unseren Tipp zu Herzen nehmen: Egal ob es sofort klappt oder erst einmal nichts passiert, bleiben Sie entspannt! Der Rest kommt sicherlich von allein. Trotzdem können Sie einige Ratschläge befolgen, um optimale Bedingungen für eine Schwangerschaft zu schaffen. Dem Körper der Frau kommt eine entscheidende Bedeutung bei der Entwicklung des Embryos zu, und deshalb ist er erst einmal der wichtigste Kosmos für das zukünftige Kind. Deshalb bietet es sich an, gewisse Ernährungs- und Lebensgewohnheiten zu überdenken und die Gelegenheit zu nutzen, sich einmal von Kopf bis Fuß durchchecken zu lassen. Konkret bedeutet das: gesunde Ernährung und körperliche Aktivitäten, Verzicht auf Alkohol- und Zigarettenkonsum, Vermeiden von unnötigen Schadstoffen (z. B. Schimmel, chemische Weichmacher, Lacke, Insekten-, Pflanzen- oder Holzschutzmittel), ein gesundes Normalgewicht anstreben, umfassende Versorgung mit Mikronährstoffen (wie z. B. Folsäure, Jod, Eisen, Magnesium und Calcium sowie speziellen Omega-3-Fettsäuren), ein Zahnarztbesuch, Gespräch mit dem Haus- und Frauenarzt über die Familienplanung.

02 Das perfekte Timing: Wie ist der Zyklus und wann sind die fruchtbaren Tage?

Kennen Sie Ihren Zyklus? Falls nicht, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt dafür, sich ausgiebig mit ihm zu beschäftigen. Es bedarf lediglich etwas Körpergefühls, eines Fieberthermometers und eines Fruchtbarkeitskalenders, dann können Sie schnell herausfinden, welche Tage Ihre fruchtbaren sind. Die Länge des weiblichen Zyklus kann sehr unterschiedlich sein. Er beginnt mit dem ersten Tag der Menstruation und dauert durchschnittlich 28 Tage. Wann genau die fruchtbare Phase in diesem Zyklus ist, kann nicht genau vorausgesagt werden. Bei einem regelmäßigen Menstruationszyklus liegt sie etwa zwischen dem 9. und 16. Tag. Am 14. Tag vor Beginn der nächsten Regelblutung kommt es zum Eisprung. Spricht man von Eisprung oder Ovulation, ist damit gemeint, dass eine reife Eizelle vom rechten oder linken Eierstock in den Eileiter „springt“. Von dort wandert sie in Richtung Gebärmutter. Ab diesem Zeitpunkt ist die Eizelle für ca. 12 bis18 Stunden befruchtungsfähig. Da Spermien bis zu 7 Tagen zeugungsfähig sind, eine Eizelle aber nur maximal einen Tag befruchtungsfähig ist, beginnt die fruchtbarste Phase einer Frau bereits vor ihrem Eisprung und endet kurze Zeit, nachdem das Ei in den Eileiter abgewandert ist. Man spricht hier von ca. 4 bis 5 fruchtbaren Tagen pro Zyklus. Um diese genauer eingrenzen zu können, gibt es verschiedene Methoden, die Ihnen dabei helfen, die körperlichen Veränderungen während eines Zyklus richtig zu interpretieren. Einige davon werden unter Frage 3 näher erläutert.

03 Methoden der natürlichen Familienplanung: Schnell oder mit Geduld?

Wenn Sie schwanger werden möchten, spielt das Timing, wie so oft im Leben, eine entscheidende Rolle. Um Ihre fruchtbaren Tage besser eingrenzen zu können, bieten sich verschiedene natürliche Methoden und Ovulationstests an. Einige sind nachfolgend kurz zusammengefasst:
Der Ovulationstest misst mittels eines Teststreifens ein Hormon im Urin, das Luteinisierende Hormon (LH). Dieses Hormon löst den Eisprung bei der Frau aus und ist ein guter Indikator, um frühzeitig zu wissen, wann der Eisprung stattfinden wird. Bei der Temperaturmethode wird über bis zu 3 Monate morgens die sogenannte Basaltemperatur gemessen. So lässt sich eine Temperaturkurve erstellen, mit der man die fruchtbaren Tage bestimmen kann – zumindest für die Zukunft. Denn wenn die Temperatur erst einmal steigt, ist es in diesem Zyklus schon zu spät. Die fruchtbaren Tage liegen nämlich vor dem Eisprung und damit vor dem Zeitpunkt, an dem die Körpertemperatur um 0,5 Grad ansteigt. Eine andere Methode ist die Beobachtung des Zervixschleims, der den Gebärmutterhals vor Bakterien schützt. Abhängig vom Östrogenspiegel verändern sich im Zyklusverlauf Konsistenz und Farbe des Schleims. Um den Eisprung herum wird er vermehrt produziert, ist durchsichtig und dünnflüssiger, was als Zeichen für die fruchtbaren Tage gedeutet werden kann. Eine nicht ganz günstige, aber zuverlässige Methode zur natürlichen Familienplanung ist der Zykluscomputer. Dieser kann Ihnen dabei helfen, den Zeitpunkt des Eisprungs und die fruchtbare Phase des Zyklus zeitlich einzugrenzen, indem er unter anderem eine Hormonbestimmung im Urin vornimmt.

04 Verhütung absetzen: Was passiert nach Pille, Spirale & Co?

Durch die Einnahme der Pille, auch über viele Jahre hinweg, wird weder die Fruchtbarkeit der Frau beeinträchtigt noch hat sie negative Auswirkungen auf die Schwangerschaft. Da durch die Antibabypille der Bedarf an bestimmten Mikronährstoffen jedoch erhöht ist, empfiehlt es sich, auf eine umfassende Versorgung mit Mikronährstoffen zu achten. Sobald der erste Eisprung stattfindet, besteht die Möglichkeit schwanger zu werden. Es kann allerdings vorkommen, dass die erste Menstruation, und damit der erste Eisprung, nach Absetzen der Pille mehrere Monate ausbleiben. Erscheint Ihnen der Zeitraum zu lang, können Sie gerne Ihren Arzt zu Rate ziehen. Etwas anders sieht es bei einer langjährigen Verwendung der Spirale aus. Wenn diese entfernt wird, raten Experten dazu, mindestens einen Zyklus lang zu warten. Denn eine Hormonspirale sorgt für einen verminderten Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und entzieht somit der befruchteten Eizelle die Möglichkeit, sich einzunisten. Erst wenn sich die Gebärmutterschleimhaut vollständig regeneriert hat, kann sich eine befruchtete Eizelle darin einnisten und zu einem kleinen Menschen heranwachsen.

05 Essen & Trinken: Wirkt sich die Ernährung auf die Fruchtbarkeit aus?

Die Ernährung kann durchaus einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit der Frau haben. Wenn sich eine Frau mit Kinderwunsch gesund und ausgewogen ernährt, wirkt sich das positiv auf die Wahrscheinlichkeit aus, dass sie schwanger wird. Umgekehrt können schlechte Ernährungsgewohnheiten die Fruchtbarkeit negativ beeinflussen. Deshalb ist eine Mischung aus vollwertiger, nährstoff- und vitaminreicher Kost die optimale Wahl für Frauen mit Kinderwunsch. Besonders wichtig für Frauen, die schwanger werden möchten, ist eine ausreichende Versorgung mit u.a. Folsäure, Eisen, Jod, Zink, Calcium, Magnesium und Vitamin C. Versuchen Sie sich idealerweise so zu ernähren, dass Sie den Tagesbedarf dieser Nährstoffe durch junges Gemüse, vitaminreiches Obst, mageres Fleisch, frischen Fisch und Milchprodukte decken. Eine umfassende Versorgung mit den empfohlenen Mikronährstoffen bietet „Orthomol Natal“ aus der Apotheke. Eine ausgewogene Ernährung wirkt sich nicht nur positiv auf die Fruchtbarkeit, sondern auf das gesamte Wohlbefinden aus.

06 Lebensstil: Hat der Alltag eine Auswirkung auf die Fruchtbarkeit?

Der Lebensstil kann durchaus einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben. Vor allem Stress kann sich auf das Immunsystem, die Nerven und Hormone negativ auswirken. Ist der Körper einer permanenten Anspannung ohne Ruhepausen ausgesetzt, kann dies zu einer unnötigen Stressbelastung führen. Es empfiehlt sich deshalb, den alltäglichen Zeit- und Leistungsdruck etwas zu verringern und Stresssituationen aus dem Weg zu gehen. Es gibt hervorragende Möglichkeiten und Methoden, um für einen entspannten Ausgleich und Pausen zu sorgen. Haben Sie in letzter Zeit mal über Sport an der frischen Luft oder einen erholsamen Urlaub nachgedacht? Versuchen Sie, sich und Ihrem Partner Ruheinseln zu bauen und Auszeiten zu gönnen, die Ihnen dabei helfen können, vom alltäglichen Stress zu entspannen. Ein wohltuendes Bad, ein schöner Abend zu zweit oder ein Kurztrip wirken manchmal Wunder.

07 Die kleinen Laster: Wann sollte man mit dem Rauchen aufhören?

Am besten schon gestern. Aber das ist leichter gesagt als getan. Vielleicht helfen Ihnen ein paar Fakten dabei, Ihre Willenskraft zu stärken. Zigarettenrauch enthält Schadstoffe, die sich in der Nebennierenrinde oder im Gehirn anreichern und die Hormonsteuerung stören können. Dies hat unter anderem einen negativen Einfluss auf die Produktion und Beweglichkeit der Spermien sowie die Reifung der Eizellen. Es ist erwiesen, dass Rauchen die Fruchtbarkeit von Mann und Frau beeinträchtigt. Wer also das Rauchen aufgibt, schafft sich und seinem Baby gute Bedingungen für einen bestmöglichen gemeinsamen Start ins Leben. Sie werden sicherlich schnell merken, dass es gar nicht so schwer ist.

08 Alkoholkonsum: Wie viel ist erlaubt, wenn eine Schwangerschaft geplant ist?

Es ist bekannt, dass Alkoholkonsum während der Schwangerschaft dem Kind in höchstem Maße schadet und Fehlbildungen hervorrufen kann. Wie aber sieht es mit dem Einfluss von Alkohol bei einer geplanten Schwangerschaft aus? So wie die gesamte Ernährung sich auf die Fruchtbarkeit auswirkt, so spielt auch der Alkoholkonsum eine Rolle bei der natürlichen Familienplanung. Studien belegen, dass die Spermienqualität von Männern abnimmt, wenn sie regelmäßig Alkohol trinken. Und auch bei Frauen wirkt sich Alkohol in zu großen Mengen negativ auf die Fruchtbarkeit aus. Es ist deshalb empfehlenswert, Alkohol in Maßen zu genießen. Achten Sie dabei am besten auf Ihr inneres Stoppschild. 

09 Medikation: Müssen Medikamente bei bestehendem Kinderwunsch abgesetzt werden?

Eines ganz deutlich vorweg: Bevor Sie hinsichtlich Ihrer Medikamente eigenmächtig handeln, besprechen Sie sich bitte mit Ihrem Arzt! Wenn Sie planen, in näherer Zukunft schwanger zu werden, empfiehlt es sich, die Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen, auf ihre Nebenwirkungen zu überprüfen. Es gibt durchaus Medikamente, die sich negativ auf die Fruchtbarkeit und auf die frühe Entwicklung des Kindes auswirken können. Deshalb sollte in manchen Fällen ein bestimmter Zeitraum zwischen dem Absetzen des Medikaments und einer Schwangerschaft eingehalten werden. Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, empfiehlt es sich, Ihren Kinderwunsch mit Ihrem Arzt zu besprechen, damit dieser die Medikation schon frühzeitig so umstellen kann, dass Ihr Ungeborenes direkt ab Beginn der Schwangerschaft so gering wie möglich belastet wird. In der Regel haben Medikamente, die Schwangeren verschrieben werden, keine fruchtschädigende Wirkung. Deshalb sollten Sie Ihren Ärzten gegenüber mitteilungsfreudig sein, wenn Sie einen Kinderwunsch hegen.

10 Kleine Helfer: Warum sollte man Mikronährstoffe wie Folsäure bereits vor der Schwangerschaft einnehmen?

Wenn eine Frau schwanger werden möchte, sollte sie ab diesem Zeitpunkt auf eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen wie Folsäure, Eisen, Jod, Zink, Calcium und Vitamin C achten. Dadurch kann das Baby ab dem ersten Schwangerschaftstag mit den notwendigen Nährstoffen versorgt werden. Frauen mit Kinderwunsch wird empfohlen, Folsäure ab Beginn der Familienplanung einzunehmen, da diese vor allem in den ersten Schwangerschaftswochen maßgeblich an der Bildung von Erbsubstanz, Zellen und Blut sowie an der Entwicklung des Neuralrohrs beteiligt ist. Gute Lieferanten für Folsäure sind grünes Blattgemüse und Weizenkleie. Da es schwierig ist, die von Schwangeren benötigte Menge an Mikronährstoffen, wie etwa 600 Mikrogramm Folsäure pro Tag, über die normale Nahrung aufzunehmen, empfiehlt sich die zusätzliche Einnahme eines Folsäureprodukts. „Orthomol Natal“ kann Sie mit allen Vitaminen und Mineralstoffen, bzw. Spurenelementen versorgen, die einen positiven Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

11 Körpergewicht: Welchen Einfluss hat das Gewicht auf die Fruchtbarkeit von Mann und Frau?

Tatsächlich spielt auch beim Kinderwunsch das Körpergewicht eine maßgebliche Rolle, denn sowohl Über- als auch Untergewicht können einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit beider Geschlechter haben. Untergewicht kann zu Zyklusunregelmäßigkeiten führen, und Übergewicht vermag sich negativ auf den Eisprung und damit auf die Fruchtbarkeit auszuwirken. Beim Mann kann das Gewicht einen ungünstigen Einfluss auf die Spermienqualität und -menge haben. Ein normales Gewicht, oder auch schon die Annäherung daran, kann deshalb die Chancen, schwanger zu werden, erhöhen. Versuchen Sie deshalb, vor der Schwangerschaft Ihr persönliches Normalgewicht zu erreichen, nicht nur weil Sie in der Schwangerschaft einige Kilos mehr mit sich herumtragen werden, sondern vor allem wegen der Regulierung Ihres Östrogenspiegels. Außerdem werden Sie sicherlich bald feststellen, dass sich ein gesundes Körpergewicht auf das gesamte Wohlbefinden auswirken kann.

12 Das biologische Alter: Lässt die Fruchtbarkeit der Frau mit den Jahren nach?

Die fruchtbaren Jahre sind bei einer Frau auf einen engeren Zeitraum begrenzt als beim Mann, denn ab einem gewissen Alter beginnt die Fruchtbarkeit der Frau nachzulassen. Die fruchtbarste Phase einer Frau liegt zwischen 20 und 30 Jahren, später findet nicht mehr jeden Monat ein Eisprung statt. Auch das Alter des Mannes hat einen Einfluss auf die Familienplanung. Zwar sind Männer generell bis ins höhere Lebensalter zeugungsfähig, allerdings nimmt die Zahl der schnellen und beweglichen Spermien im Alter ab. Familienplanung ist zwar auch eine Frage des Alters, allerdings ist es wichtig, sie immer auch vor dem Hintergrund vieler persönlicher Faktoren zu sehen. Die Entscheidung darüber, wann der richtige Zeitpunkt für die Gründung einer Familie ist, liegt deshalb allein bei Ihnen und Ihrem Partner. 

13 Zeitraum: Wie lange kann es dauern, bis ich schwanger werde?

Bei den einen klappt es sofort, die anderen warten eine halbe Ewigkeit und nichts passiert. Es wäre Hellseherei, im Vorfeld zu wissen, wann man schwanger wird. Viele individuelle Faktoren fließen in die Familienplanung und den Zeitpunkt einer Schwangerschaft ein. Statistisch gesehen liegt die Chance, ein Kind zu zeugen, bei „normal fruchtbaren Paaren“, die 2 bis 3 Mal in der Woche um den Eisprung herum Sex haben, bei ca. 20 Prozent pro Zyklus. Über das Jahr gesehen beträgt die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft ca. 80 Prozent. Denken Sie aber bitte immer daran, dass es häufig auch bei gesunden Paaren länger dauern kann. Kommt Ihnen die Zeit der Babyplanung allerdings ungewöhnlich lang vor, dann scheuen Sie sich nicht, gemeinsam mit Ihrem Partner einen Arzt aufzusuchen. Genießen Sie diese aufregende Zeit und lassen Sie sich bitte bei all den Zahlen und Terminen nicht die Lust an der schönsten Sache der Welt nehmen!

14 Männersache: Was kann der Partner zum Kinderwunsch beitragen?

Männer und Frauen sind zu gleichen Teilen an der Zeugung eines Kindes beteiligt. Ähnlich wie bei der Frau verhält es sich auch mit den Lebens- und Ernährungsgewohnheiten des Mannes. Über- oder Untergewicht, Stress und Bewegungsmangel können sich negativ auf die Zeugungsfähigkeit des Mannes auswirken. Es gibt einfache Wege, wie ein Mann seine Fruchtbarkeit steigern und nachweislich Qualität und Quantität der Spermien positiv beeinflussen kann. Hier einige Tipps, mit denen die Spermienqualität verbessert werden kann: Den Alkoholkonsum einschränken und stattdessen mehr Sport treiben. Alkohol senkt, Sport dagegen erhöht den Testosteronspiegel, der für die Spermienproduktion mitverantwortlich ist. Mit dem Rauchen aufhören, denn die Giftstoffe im Zigarettenrauch verringern die Beweglichkeit und Funktionsfähigkeit der Spermien. Bequeme Kleidung tragen. Kleidung, die den Genitalbereich einengt und überhitzt, verschlechtert die Qualität der Spermien. Stress vermeiden, denn dieser kann zu Erektionsproblemen und reduzierter Fruchtbarkeit führen. Auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung und eine optimale Versorgung mit Mikronährstoffen achten. Das wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und auf die Beweglichkeit der Spermien aus. Ein persönliches Normalgewicht anstreben. Über- oder Untergewicht haben einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit.

15 Alles oder nichts: Kann man schwanger sein trotz Blutung?

Der erste Monat ist ein Wechselbad der Gefühle. Bin ich oder bin ich nicht schwanger? Manchmal kommt es vor, dass plötzlich eine frühe Blutung einsetzt, obwohl Sie den starken Verdacht haben, schwanger zu sein. Wenn diese im Zeitraum von etwa 5 bis 10 Tagen nach einer eventuellen Befruchtung einsetzt, kann es durchaus sein, dass Sie schwanger sind und es sich um eine Einnistungsblutung handelt. Diese wird durch das Einnisten der befruchteten Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut verursacht. Ein Grund also, sich zu freuen. Natürlich kann es sich auch immer um die reguläre Menstruation handeln. Es kommt auch vor, dass diese Einnistungsblutung mit einer Regelblutung verwechselt wird und eine Schwangerschaft eintritt, ohne dass die Frau es bemerkt. Deshalb empfiehlt es sich, bereits ab dem Zeitpunkt des ungeschützten Geschlechtsverkehrs auf seine Ess- und Lebensgewohnheiten zu achten.

16 Erste Anzeichen: Wie reagiert der Körper in der Frühphase einer Schwangerschaft?

Es gibt typische Indikatoren, die bereits vor dem Ausbleiben der Menstruation auf eine Schwangerschaft hinweisen können. Häufig bemerken schwangere Frauen als erstes ein Spannungsgefühl in ihren Brüsten. Übelkeit, Erschöpfung, Müdigkeit, ein veränderter Geruchssinn, vermehrter Harndrang, ein Ziehen wie bei Periodenschmerzen oder eine leichte Einnistungsblutung können typische Hinweise geben, bevor die Regelblutung ausbleibt und der positive Schwangerschaftstest endlich den eindeutigen Beweis liefert. Diese klassischen Symptome können - müssen aber nicht - in der frühen Phase einer Schwangerschaft auftreten. Sie fallen oftmals von Frau zu Frau sehr unterschiedlich aus. Im Themenbereich Schwangerschaft (Fragen 2-5) können Sie mehr über typische erste Anzeichen erfahren.

Nach oben

Für die Gesundheit
Ihres Partners.

Zum Kinderglück gehören immer zwei … Auch Ihr Partner kann seine Gesundheit aktiv unterstützen, insbesondere im Hinblick auf seine Spermienqualität. Denn diese ist entscheidend für eine erfolgreiche Befruchtung. Bei Männern in Industrienationen gibt es allerdings einen Trend zu sinkenden Spermienzahlen im Ejakulat. Dabei ist zu bedenken, dass nur die wenigsten Spermien vital genug sind, um den Weg zur Eizelle zu finden.

 

Mit einer ausgewogenen Kombination aus Vitaminen, Spurenelementen, sekundären Pflanzenstoffen und weiteren Mikronährstoffen, die der Körper für die Bildung und Reifung der Spermien benötigt, kann Ihr Partner die entscheidenden Parameter der Spermienqualität (Spermienbeweglichkeit, -dichte und -form) verbessern.

Orthomol Fertil plus liefert diese Mikronährstoffe in ausgewogener Dosierung und der richtigen Kombination.

 

Orthomol Fertil plus

Auch Ihr Partner kann seine Gesundheit aktiv unterstützen.

 

 


Nach oben

Fruchtbarkeitsrechner

Mit dem Fruchtbarkeitsrechner erfahren Sie, wann die Chancen am größten sind, schwanger zu werden. In wenigen Sekunden können Sie Ihre fruchtbaren Tage berechnen. Alles, was Sie dafür brauchen, sind der erste Tag Ihrer letzten Regelblutung sowie Ihre Zykluslänge (die Anzahl der Tage zwischen den jeweils ersten Tagen Ihrer Menstruationen). Einfach eingeben und auf „Berechnen“ klicken!













Bluttest Bluttest Einnistung Einnistung Eisprung Eisprung
Menstruation Menstruation Urintest Urintest Mädchen eher Mädchen
Junge eher Junge Fruchtbar Fruchtbare Tage sehr Fruchtbar sehr fruchtbare Tage

Nach oben

Gut vorbereitet in die Schwangerschaft.

 Gut vorbereitet in die Schwangerschaft

 

Wenn Sie sich ein Kind wünschen, können Sie schon im Vorfeld einiges tun, um Ihren Körper optimal auf die Schwangerschaft vorzubereiten. Hier finden Sie Tipps, die für Sie als werdende Mutter und für die gesunde Entwicklung Ihres Kindes wichtig sind. Laden Sie sich einfach unsere Checkliste zum Thema „Kinderwunsch“ runter.

Download
 

Nach oben